Hier gehts zur Ausbildungsgruppe für rituelle Magie und westliche Mysterien.


Einführung in Hexenkunst, Naturmagie und Erdmagie

by Salomo Baal-Shem 2005/6/8


Einleitung
Der Unterschied zwischen Erdmagie, Zeremonialmagie und Wicca
Gibt es eine Hierarchie auf dem alten Weg?
Die Herkunft der Erdmagie
Grundlagen der Erdmagie



Einleitung

Erdmagie ist die alte Magie des Landes. Wenn ich von Hexenkunst (englisch "Craft") spreche, dann meine ich "Naturmagie" d.h. den "alten Weg" wie manche es nennen. Ich rede nicht vom heutigen "Wicca".

Erdmagie ist die alte Magie des Landes. Erdmagie zu praktizieren bedeutet eine intensive Beziehung zum Land aufzubauen. Diese Beziehung kann zu einer intensiven Freundschaft werden und sie kann einem ebensoviel abverlangen wie eine persönliche Beziehung zu einem Menschen oder einem Tier, ja in einigen besonderen Fällen ist vielleicht sogar der vergleich mit einer Heirat nicht falsch. In diesem Sinne möchte ich Erdmagie als Freundschaft mit dem Land definieren, denn sie kann auf ihre Art ebenso erfüllend und lohnend sein wie die Freundschaft zu einem Menschen oder einem Tier.

Heutzutage trifft man oft Leute die einem erzählen, daß sie Hexen seien oder den alten Weg gehen allerdings ohne mit einem bestimmten Stück Land verbunden zu sein. Das ist etwa so als würde jemand sagen er wäre befreundet oder gar verheiratet, aber nicht mit jemandem bestimmten, sondern mehr "so allgemein". Es mag sogar sein, daß sich jemand allgemein mit der Menschheit, verbunden fühlt, aber normalerweise beruht dies dann nicht auf Gegenseitigkeit. Und wenn diese Person nie eine enge Beziehung zu einem realen Menschen aufgebaut hat, dann dürfte sie über keine oder nur sehr verkümmerte soziale Fähigkeiten verfügen. Ebenso ist es mit einer allgemeinen Naturverbundenheit, gegen die eigentlich nichts einzuwenden ist. Allerdings gibt es bei ihr keine Resonanz auf seiten der Natur und sie führt auch nicht zu einem gegenseitigen Austausch mit derselben. Anders ist es bei der Erdmagie. Der Erdmagier oder die Hexe haben eine intensive auf Gegenseitigkeit beruhende Verbindung mit dem Land. Das Land hat dabei Wünsche an den Erdmagier oder die Hexe und umgekehrt. Beide finden dabei was sie suchen das Land und der Mensch. Wenn jemand der auf diese Weise Erdmagie praktiziert und Erfahrung in der Erdmagie hat ein neues Stück Land betritt, dann wird er relativ schnell eine intensive Beziehung zu dem Land aufbauen können, ebenso wie einer der viel Umgang mit Menschen hat schneller Freunde findet, weil er über die entsprechenden sozialen Fähigkeiten verfügt. Jemand der nur "naturverbunden" ist hat nie gelernt eine echte Beziehung zum Land aufzubauen, denn es gibt keine "allgemeine Erdmagie", genauso wie es auch keine "unpersönliche Freundschaft" gibt. Magische Arbeit mit Prinzipien die zur überpersönlichen Sphäre gehören ist ein Merkmal der hohen Zeremonialmagie und nicht der Erdmagie. Die Hexenkunst, Naturmagie oder Erdmagie bildet gewissermaßen ein Gegenstück zur Zeremonialmagie, die eher auf die höheren Sphären gerichtet ist. Naturmagie schöpft ihre Kraft aus dem direkten Kontakt mit dem Land, den Pflanzen und aus den vier Elementen, welche hier weniger als spirituelle Prinzipien sondern als Naturkräfte verstanden werden.



Der Unterschied zwischen Erdmagie, Zeremonialmagie und Wicca

An dieser Stelle ist es vielleicht notwendig den Unterschied zwischen Erdmagie, Zeremonialmagie und Wicca zu verdeutlichen um klar zu definieren was Erdmagie ist und was sie nicht ist. Vereinfacht gesagt ist Erdmagie niedere Magie und Zeremonialmagie hohe Magie.1 Wicca ist eigentlich gar kein magischer Weg, sondern eine Religion mit magischen Elementen.2 Wicca ist jedoch keine "alte Religion" sondern wurde von dem pensionierten britischen Beamten Gerald Gardner in den späten 1940ern verbreitet und propagiert. Der Begriff Wicca taucht zum erstmals in seinem Buch "Witchcraft Today" (publiziert im Jahre 1954) auf und ist wohl auf den angelsächsischen Begriff für einen männlichen Wahrsager zurückzuführen. Die weibliche Form ist "Wicce" von der sich auch das englische allgemeine Wort "Witch" für eine (weibliche) Hexe ableitet. Wicca ist ein modernes Konstrukt das weder eine wirkliche Beziehung zum Land aufbaut, noch reicht es in die hohen Sphären der rituellen Magie.3 Somit hat sich Wicca weder die Vorteile des einen Weges, noch die des anderen Weges zu eigen gemacht. Der Grund für diese eigenartige Mischung liegt wohl vor allem in dem Einfluß von Aleister Crowley auf Gerald Gardner, auch wenn viele Wicca-Anhänger das vielleicht nicht gerne hören. Diese sonderbare Mischung, führt fast zwangsläufig dazu, daß die Tiefen oder Höhen spiritueller Arbeit verschlossen bleiben. Ein und derselbe Mensch kann zwar sowohl Erdmagie als auch hohe rituelle Magie praktizieren, aber er kann dies nicht gleichzeitig tun, genausowenig wie man gleichzeitig jemandem etwas um etwas bitten und es ihm befehlen kann - dieses Gleichnis soll nur illustrieren, warum man nicht beides gleichzeitig machen kann, es ist keine angemessene Darstellung des Verhältnisses zwischen dem zeremonialmagischen und dem erdmagischen Weg. (Viele heutige Wicca-Anhänger scheinen diesem Problem ausweichen zu wollen indem sie sich mehr und mehr schamanischen Techniken zuwenden, aber auch der Schamanismus ist ein eigenständige Weg, welcher sich nur dann erschließt, wenn man sich ganz darauf einläßt.)

Ich möchte übrigens keineswegs den Eindruck erwecken, daß ich Wicca grundsätzlich ablehne. Ich möchte nur betonen, daß es nicht einfach ohne weiteres als Synonym für "Hexenkunst" stehen sollte. Für viele Menschen bietet es einen ersten Einstieg in das Thema Magie und es macht dieses Thema populär, was ein großer Verdienst ist.

Ich will versuchen den Unterschied zwischen Erdmagie, Zeremonialmagie und Wicca durch eine Analogie zu veranschaulichen. Erdmagie ist als ob ich ein Stück Land bearbeite um daraus fruchtbares Ackerland zu machen, um meine Familie und mein Dorf zu ernähren. Zeremonialmagie ist als ob ich auf dem Land einen Tempel baue, um so das höchste spirituelle Prinzip zu verehren und mich mit ihm zu verbinden. Wicca ist als ob ich für mich selbst einen Partyschuppen baue um darin Familienfeste zu feiern, das ist an sich eine gute Sache und keinesfalls etwas schlechtes, allerdings dient es weder dem Überleben noch dient es einem höheren Zweck.

Der Erdmagier baut eine tiefe Verbindung zu den Kräften des Landes auf um in Einklang mit diesen zu leben. Der Zeremonialmagier baut eine tiefe Verbindung zu den höchsten spirituellen Kräften auf um im Einklang mit Gottes Willen zu leben und die Welt in der er lebt zu wandeln. Wicca tut keines von beidem, denn Wicca ist eine exoterische Religion und kein esoterischer spiritueller Weg. Wicca ermöglicht es dem Menschen der sich mit den bekannten Konzepten von Religion nicht anfreunden kann eine alternative Religionsform zu leben, die sich in ihrer Symbolik sowohl aus Elementen der erdmagischen Tradition als auch aus Elementen der westlichen Mysterientradition bedient hat.

Jede Religion hat ihre spirituellen Wurzeln und so sind aus der westlichen Mysterientradition die Religionen des Abendlandes entstanden und bilden gewissermaßen einen Einstieg in die spirituellen Lehren.

Auch Wicca ist, wie gesagt, eine solche Religion (und sieht sich selbst als eine Religion) und kann ein Einstig für den spirituell Suchenden sein und zwar sowohl zur Erdmagie als auch zur hohen Zeremonialmagie. Trotz der scheinbaren Präferenz der erdmagischen Symbolik im Wicca steht die religiöse Praxis des Wicca, wie sie von Gardner begründet wurde tatsächlich der Zeremonialmagie näher als dem alten Hexenkult. Dies kommt nicht von ungefähr, denn Crowley, der Gardner inspiriert und vermutlich auch angeleitet hat war selbst Zeremonialmagier.4

Wicca wurde für Menschen geschaffen, die sich von der christlichen Kirche abgestoßen fühlen.5 Aleister Crowley hat Gardner bestärkt Wicca zu entwickeln weil er es als einen Weg gesehen hat einige Inhalte seiner (d.h. Crowleys!) Lehren zu verbreiten.6 Dabei war Wicca von vorneherein gar nicht dazu gedacht Menschen im Sinne eines esoterisch-spirituellen Schulungsweges auszubilden oder fortgeschrittene magische Kräfte in ihnen zu wecken. Im Gegenteil Crowley war gar nicht daran interessiert, daß fortgeschrittene magische Techniken über Gardner ihren Weg ins Wicca finden und aufgrund des weiter oben beschriebenen Dilemmas ist dies ohnehin nicht durchführbar. (Was nicht bedeuten soll, daß ein von Natur aus kraftvoller Menschen nicht einige interessante Effekte durch die Methoden des Wicca hervorbringen könnte, nur wird man auf diesem Wege eben weder eine tiefe Verbindung mit dem Land erfahren noch die höheren Sphären der Magie erreichen können.)

Die Rituale des Wicca sind religiöse Rituale, die nicht mehr oder weniger magisch sind als eine katholische Messe. Allerdings ist ihre äußere Form im ersteren Fall von der Art, daß sie mehr solche Elemente beinhalten, die vom Durchschnittsmenschen mit dem Thema Magie in Verbindung gebracht werden. Auch die Gebete oder Zeremonien anderer Religionen können unter Umständen einiges Bewirken aber sie sind deshalb noch lange nicht mit magischer Ausbildung gleichzustellen.

Zusammenfassend können wir also feststellen Wicca ist für viele Menschen eine wertvolle Bereicherung ihres Lebens und die Gemeinschaft dieser Religion füllt eine Lücke, die durch die Politik der Kirche entstanden ist, aber Wicca ist dennoch keine magische Ausbildung, ebensowenig wie ein Theologiestudium oder ein katholisches Priesterseminar eine magische Ausbildung ist. Es ist ein äußerer d.h. exoterischer Weg der leider sehr oft vorgibt oder den Eindruck erweckt der innere d.h. esoterische Kern zu sein und das ist sehr bedauerlich, da es unter diesen Umständen natürlich oft genauso belächelt wird, wie eine Grundschule, die vorgibt eine Universität zu sein. Dieses schlechte Verhältnis zwischen Wicca und sowohl dem Weg der Erdmagie einerseits, als auch dem Weg der hohen Magie andererseits, wäre vermeidbar und ist darum um so beklagenswerter. Dieser Mißstand führt natürlich auch auf Seiten der Suchenden zu Enttäuschungen. Viele Suchende, die sich zur alten traditionellen Naturmagie hingezogen fühlen, wenden sich dem Wicca zu, weil sie glauben, der alte Weg existiert nicht mehr. Wenn sie die Begrenzungen des Wicca erleben, versuchen sie diese durch Techniken aus anderen Kulturkreisen aufzufüllen, was selten zu besseren Ergebnissen führt. Der alte Weg ist jedoch keineswegs ausgestorben, auch heute noch ist es möglich die alte Hexenkunst zu erlernen.)



Gibt es eine Hierarchie auf dem alten Weg?

Wenn man über dieses Thema spricht, dann stellen manche die Frage nach Einweihungen (Initiationen). Nicht selten kommt jemand daher, der sich erst seit ein paar Jahren mit Magie beschäftigt und nennt sich Hohepriester oder Hohepriesterin. Doch meiner Ansicht nach ist so etwas dann einfach nur töricht. Ich selbst bin zwar ein Eingeweihter der westlichen Mysterien, aber das hat nichts mit Naturmagie, sondern mit der hohen oder zeremoniellen Magie zu tun. (Wer mehr über die hohe Magie erfahren will, der lese meine Einführung in die Magie.)

In der traditionellen Naturmagie wird solchen und anderen Titeln keine große Bedeutung zugeschrieben. Aufgrund der gänzlich anderen Form der Magie sind solche Grade hier überflüssig, während sie im Gegenteil dazu in der Zeremonialmagie durchaus angebracht sind und ihren Platz haben. Die verschiedenen Grade im Wicca sind meines Wissens nach erst unter dem Einfuß des komplexen Gradsystems des "Hermetic Order of the Golden Dawn" durch Gerald Gardener eingeführt worden, der diese Gradsysteme durch die bereits erwähnte Bekanntschaft mit Aleister Crowley kennengelernt hat. (Auch die Gradsymbolik der Freimaurerei hat hier sicher eine gewisse Rolle gespielt.)

Paddy Slade sagt über den alten Weg:

...wir haben keine Einweihungen und wir haben keine Hierarchie, sondern jeder, der in solchen Ritualen teilnimmt, ist auf seine Weise ein Priester oder eine Priesterin. ("Seasonal Magic - Diary of a Village Witch" Seite 39)

Die Bezeichnung Hohepriester kommt auf dem alten Weg nicht vor. Jeder der behauptet den alten Weg zu gehen, und der dadurch beeindrucken will, daß er sich Eingeweihter, Priester oder gar Hohepriester nennt, der zeigt eigentlich damit nur, daß er wenig oder gar nichts vom alten Weg weiß.

In der Erdmagie, so wie ich sie verstehe, sollten nur zwei Stationen besondere Aufmerksamkeit erhalten:

Die erste Station ist die "Aufnahme in den Coven" welche in der alten Zeit meist mit dem Erwachsenwerden zusammenfiel und wohl oft im Alter von dreizehn bis fünfzehn Jahren stattfand. (In diesem Alter galt man in der alten Zeit als erwachsen.) Man bedenke dabei, daß jemand, der in einer Familientradition aufgewachsen ist, seit frühster Kindheit in kindgerechter Weise schrittweise mit dem alten Wissen vertraut gemacht wurde. Der junge Mensch hat, an diesem Punkt, wenigstens sieben Jahre Ausbildung hinter sich. Allerdings war diese Ausbildung wie bereits erwähnt kindgerecht und vereinfach, und ein Mensch, der erst als Erwachsener die Erdmagie zu erlernen beginnt, kann sicher nach etwa einem Jahr ebensoweit sein. Wichtig ist dabei jedoch nicht die Zeit, sondern die innere Bedeutung dieses Schrittes. Er zeichnet diejenige Person aus, die im erdmagischen Sinne erwachsen, das heißt fähig und bereit ernsthafte erdmagische Arbeit durchzuführen, ist. Dies bedeutet jedoch nicht, daß die Person auch im spirituellen Sinne erwachsen ist und verantwortungsbewußt handeln wird, vor allem, wenn die Person die Pubertät grade erst hinter sich hat. Die "Aufnahme in den Coven" ist also nichts anders als die Aufnahme in den Kreis oder die Gemeinschaft der Erwachsenen, die ernsthaft die alte Hexenkunst praktizieren, sie ist keine Auszeichnung einer spirituellen Errungenschaft, obwohl eine gewisse spirituelle "Mindestreife" sicher wünschenswert ist.

Die zweite Station ist diejenige, die ich als "Hexenweihe" bezeichnen möchte, und welche in der alten Zeit meist nur einer einzigen Person vorbehalten war, welche die Funktion des "Clanoberhauptes" oder des "Dorfheilers und Sehers" innehatte. Diese Person mußte seine erdmagische Ausbildung vollendet haben und Meisterschaft darin erlangt haben, damit er in der Lage war, alle erdmagischen Aufgaben zum Nutzen der Familie oder des Dorfes zufriedenstellend auszuführen. In der alten Zeit wählte diese Person nur einen einzigen Nachfolger, den sie systematisch ausbildete und die schließlich seine (oder ihre) Aufgabe übernahm. Heutzutage erscheint es mir jedoch angemessener diesen Schritt nicht auf eine einzige Person zu beschränken.



Die Herkunft der Erdmagie

Wie bereits erwähnt, bin ich selbst ein Eingeweihter und Priester der westlichen Mysterientradition und wenn ich dieselbe weitergebe, so tue ich dies als Teil einer lebendigen Traditionskette.

Dasselbe kann ich nicht von meiner erdmagischen Arbeit sagen und ich will nicht - wie es Gardner wohl tat - eine falsche Herkunft meiner Quellen angeben oder dem Mythos von einer fiktiven Aufnahme in einen Coven verbreiten.7 Um es gleich klar zu sagen: Meine Quellen kommen primär aus England, da jedoch ich nie in England gewohnt habe, war ich auch nie Mitglied eines englischen Covens - was jedoch nicht bedeutet, daß ich nichts über die Arbeit in englischen Coven weiß.

Es gibt zwei Arten von Quellen die in denen die traditionelle Erdmagie überliefert wurde. Zum einen gibt es einige noch überlebende Familientraditionen in denen das alte Wissen von der Magie des Landes seit vielen Jahrhunderten von Generation zu Generation weitergegeben wurde. Zum anderen gab es einige wenige Dörfer, die seit vorchristlichen Zeiten alte Erd- und Fruchtbarkeitsrituale feierten, und sich gegen die Christianisierung erfolgreich behauptet haben. Solche "Hexendörfer" mag es zeitweise in ganz Europa gegeben haben, solange es noch einsame und schlecht zugängliche Orte in ländlichen Gebieten gab. Überbleibsel solcher Dorfkulte findet man auch heute noch in ganz Europa, in den lokalen Pfingstbräuchen, Erntedankfeiern und anderen dörflichen Traditionen. Je kleiner die Welt jedoch mit dem Fortschritt unserer Zivilisation wurde, desto mehr mußten diese Dörfer sich anpassen und verschwanden schließlich eines nach dem anderen von der Landkarte. Das letzte dieser "Hexendörfer" bestand in England noch bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts, und mußte schließlich der sogenannten Zivilisation weichen. Es mag sein, daß sich aus diesen "Dorftraditionen" im Laufe ihres allmählichen Untergangs einige der noch überlebenden Familientraditionen herausgebildet haben, indem zu Zeiten, als es nicht mehr möglich war die Bräuche im Dorf zu feiern das Wissen des "Dorfheilers und Sehers" nur noch im Rahmen der Familie weitergegeben wurde.

Das was ich über Hexenkunst weiß, habe ich von Menschen wie Paddy Slade und Dolores Ashcroft-Nowicki gelernt, die aus alten, mündlich überlieferten Familientradition oder "Dorftraditionen" stammen beziehungsweise in solchen gelernt haben. Nicht alles was mir auf diese Weise, zum Teil vertraulich vermittelt wurde, kann ich hier öffentlich mitteilen, aber ich werde mich bemühen das Wesen des alten Weges so gut es geht zu beschreiben.

Was ich hier darstelle soll keinesfalls eine detailgetreue Wiedergabe, der britischen Erdmagie sein, vielmehr ist es eine Interpretation, die für Menschen gedacht ist, die nicht die Möglichkeit haben, die alte Hexenkunst bei einem der wenigen Menschen zu lernen, die heutzutage noch das alte Wissen bewahren. (Meine Schilderung der traditionellen Erdmagie ist gewissermaßen eine Auslegung, die nicht auf einer einzigen Traditionslinie basiert, sondern Aspekte von verschiedenen authentischen Traditionslinien der Erdmagie in einer Weise kombiniert, die für den heutigen Menschen praktizierbar ist, wobei ich auch auf meine eigenen Erfahrungen zurückgreife.) Ich folge damit gewissermaßen dem Ruf des Landes um Menschen außerhalb von England die Möglichkeit zu geben mit dem Land zu arbeiten und um dem Land die Möglichkeit zu geben mit den Menschen zu arbeiten.

Es gibt auch manche inhaltliche Gründe nicht zu versuchen außerhalb von Großbritannien die britische Erdmagie so zu praktizieren, wie es in Großbritannien üblich ist. Jedes Land hat sozusagen seine eigene erdmagische Anatomie und was für die britischen Inseln gilt mußt noch lange nicht für das europäische Festland gleichermaßen zutreffen. Auch die Mythen, Legenden und Bräuche unterscheiden sich zum Teil deutlich.



Grundlagen der Erdmagie

Die alte Tradition der Erdmagie zeichnet sich vor allem durch drei Aspekte aus:


...Fortsetzung folgt. (Eine ausführliche Darstellung aller drei Punkte ist in Vorbereitung.)



Hier gehts zur Ausbildungsgruppe für rituelle Magie und westliche Mysterien

Klicke hier für Infos über   Astrologie   Qabbalah   Magie   Rituale   Meditation   Forum   Veranstaltungen   Ritualgruppen (Logen und Coven)   westliche Mysterientraditionen   Hexenkunst / Naturmagie (und Wicca)   Sitemap (Themenübersicht)   Englische Seite (English Page)   Englisches Forum   Magieausbildung (Alternativ-Link)   und vieles mehr...

Home (Startseite)






1
Erdmagie gehört zum grünen Strahl und rituelle Magie gehört (primär) zum blauen Strahl und reicht bis zum violetten Strahl (dem Strahl der Mystik).

2
Wicca ist seit 1994 eine in den Vereinigten Staaten staatlich anerkannte Religion.

3
Gardner hat einige Behauptungen aufgestellt, in einen alten Coven aufgenommen worden zu sein, aber diese Behauptungen haben sich mehr oder weniger als haltlos erwiesen. Auch sein "Gradsystem" und die Struktur seiner Rituale erinnern eher an ritualmagische oder freimaurerische Quellen als an einen naturmagischen Coven.

4
Gerald Gardner war Mitglied des von Aleister Crowley geleiteten Ordo Templi Orientis (OTO). Um sich den Einfluß Crowleys auf das Wicca zu verdeutlichen vergleiche man beispielsweise Gardners sogenanntes "Third-Degree Wiccan Initiation Ritual" mit Crowley's "Gnostic Mass".

5
In diesem Zusammenhang wird aus Unkenntnis oft von einer Abkehr von der "jüdisch-christlich Religion" gesprochen, was jedoch leider eine unangemessene Formulierung ist. Viele Details die Menschen unserer Zeit an der christlichen Kirche ablehnen werden dabei in einem aus Unkenntnis bestehenden Rundumschlag auch auf die jüdische Religion projiziert. Die meisten Punkte des Anstoßes sind jedoch nicht nur für das Judentum unzutreffend sondern oft sogar gegenteilig. Man denke nur z.B. an den christlichen Missionierungseifer - ein jüdischer Missionar ist ein Widerspruch in sich selbst. Auch die wichtige Rolle der Frau, das positive Verhältnis zur Sexualität oder die Toleranz anderer Religionen sind einige von vielen wichtigen Punkte die das Judentum deutlich von der Position der christlichen Kirche unterscheiden.

6
Man denke dabei nur an Formulierungen wie "Tu was Du willst".

7
Gardner, Gerald behauptet in seinem Buch "Witchcraft Today" (1954) er wäre in den "New Forest Coven" initiiert worden. Diese Behauptung ist seit dem äußerst umstritten und sogar die bloße Existenz eines "New Forest Coven" gilt heutzutage als äußerst fragwürdig. Selbst Befürworter Gardners gestehen zumeist ein, daß er an manchen Stellen geflunkert oder sogar Dinge frei erfunden hat.